Pilgerreise nach Cascia vom 20.10. – 28.10.14


 

Liebe Pilgerschwestern und –brüder,

liebe FreundInnen von augustinisch-unterwegs,

von der bewundernswerten Hl. Rita sowie der wunderschönen umbrischen Pilgerstätte Cascia und Umgebung überwältigt, sind wir reich beschenkt in unseren Alltag zurückgekehrt.

Wir lassen euch teilhaben an unseren Begegnungen und Erfahrungen während der Pilgerreise.

Am Mo., 20.10.14, starteten wir pünktlich um 5:30 h mit unserer Reisebegleiterin Sr. Carmen in Würzburg Richtung Süden über Ulm nach Bregenz, vorbei an Lichtenstein, Chur, über die beeindruckende Alpenlandschaft nach Pavia zu der ersten Übernachtungsgelegenheit.

Am darauffolgenden Morgen wartete Pater Christoph vor der imposanten Augustinerkirche in Pavia, um uns ein wenig mit der religiösen und auch damaligen politischen Geschichte Pavias vertraut zu machen. Wir besichtigten das anliegende Augustinerkloster und feierten anschließend den ersten Gottesdienst in der Kirche, wo Augustinus seine Grabstätte hat.

Dann ging die Fahrt weiter durch die farbenprächtige Landschaft Italiens. Pünktlich zum Abendessen sind wir müde von der langen Reise in Cascia angekommen und so war unsere Nachtruhe garantiert.

Am Mi., 22.10.14, leitete Sr. Carmen ab 7:30 h (wie an jedem Tag) die Leibarbeit, Atem-und Entspannungsübungen an, die allen Beteiligten sehr gut tat. – Wie heißt es so schön „Körper, Geist und Seele“.

Anschließend wurden wir von P. Christoph mit dem Tagesgedanken „Geboren: Erwählt, gewoben, Ps. 139“ auf den kommenden Tag eingestimmt. Nach dem Frühstück und dem Besuch der Grabstätte der Hl. Rita in der Basilika machten wir uns zu Fuß bzw. mit dem Bus auf den Weg nach Roccaporena, um in das damalige Leben der Hl. Rita einzutauchen(vermutetes Geburtshaus, Rosengärtchen etc.). Ein fantastisches Mittags-Picknick im Freien stärkte uns für den Aufstieg auf den Scoglio (Fels), wo wir bei strahlendem Sonnenschein die Hl. Messe über den Bergen – Gott so nahe – feierten. Danach erhielten wir durch P. Christoph einen Paar- oder Einzelsegen in der Kapelle, wo die Hl. Rita vormals getraut wurde. Den Tag beschlossen wir nach einem köstlichen Abendessen mit fröhlichem Beisammensein im Aufenthaltsraum.

Am Do., 23.10.14, stiegen wir nach dem Tagesgedanken „Getauft: Seit Ewigkeit! geliebt– „erwachsen“, unabhängig?“ und dem Frühstück auf zur Ruine der alten Stadtmauer, um dort dem heutigen Evangelium durch P. Christoph zu lauschen. Er erklärte uns die beeindruckenden Fresken der alten Augustinerkirche, die gleich nebenan steht. Nach dem Mittagessen und ausreichender Mittagsruhe führte Sr. Carmen uns durch die untere Basilika mit Taufstein der Hl. Rita und sie erläuterte das Lieblingsbild der Hl. Rita „Christus der Ruhe“. Anschließend besichtigten wir die Kirche San Francesco, wo Sr. Carmen uns über die damaligen politischen Hintergründe der Blutsrache aufklärte. Um 17:30 h erneuerten wir unser Taufversprechen während des Gottesdienstes in der Gästekapelle. Das Abendessen nahmen wir in Stille ein und hatten die Gelegenheit der ewigen Anbetung bis 22:00 h.

Der Fr., 24.10.14, stand unter dem Zeichen der „Rita-Verehrung – religiöses Leben verändert sich im Laufe der Geschichte, meiner Geschichte“ und wir verbrachten den Tag mehr oder weniger im Gästehaus. Am Nachmittag durften wir das Kloster durchschreiten, wo P. Christoph 1 Jahr verweilte und danach besichtigten wir das Augustina-Kloster, wo die Hl. Rita einige Jahrzehnte lebte. Am Abend machten wir eine Lichterprozession von der Basilika zum Gästehaus.

Am  Sa., 25.10.14, machten wir uns nach dem Tagesgedanken „Niemals allein“ wieder als Fuß- und Buspilger auf den Weg zu der Eremitin Sr. Christina in Collegiazone. Nach unserem italienischen Mittags-Picknick im Freien feierten wir einen Wortgottesdienst in der Pfarrkirche, um danach von Sr. Christina über ihr Eremitenleben zu hören und ihre Bleibe zu besichtigen. All unsere Fragen beantwortete sie sehr gerne und P.Christoph stand als Dolmetscher zur Verfügung.

Am So., 26.10.14, war das Tagesthema „Rose mit Blüten und Dornen – Wir werden immer aneinander schuldig, aber ER-LÖST. So kann Frieden wachsen – trotz Schuld -> „Wohlgeruch Christi“.

Der Nachmittag stand zur freien Verfügung und am Abend feierten wir die Hl. Messe im Meditationsraum. Nach dem Abendessen bedankten wir uns mit einem Tanz und jeweils einer Rose beim exzellenten Küchen- und Service-Personal. Sr. Carmen und P. Christoph überreichten auch uns eine Rose mit Einzelsegen.

Nun hieß es am Mo., 27.10.14, Abschied nehmen von P. Christoph, dem Gästehaus und Cascia. Um 8:00h rollten die Räder Richtung Sterzing (Südtirol), wo wir sehr fein zu Abend gegessen haben und übernachteten.

Am Die., 28.10.14, machten wir in Maria Eich Halt, um dort den Wortgottesdienst mit Sr.Carmen zu feiern. Und dann traten wir den letzten Teil unserer Rückreise nach Würzburg an, wo wir gegen 18:00 h glücklich ankamen.

An dieser Stelle danken wir herzlich Anne Assmann, die die inhaltliche Organisation im Vorfeld perfekt leistete, Sr. Carmen, die uns auf eine wunderbare Weise mit Gedanken zum Tag, Liedern, Beten und Leibarbeit die Reise sehr kurzweilig machte sowie dem außergewöhnlichen Busfahrer Günter, der uns erstklassig über Stock und Stein und durch engste Gassen fuhr.

Außerdem sagen wir ein herzliches Vergelt‘s Gott an P. Christoph, der mit seinen Gedanken zum Tag uns Gott wieder ein Stück näher brachte und wir sicherlich noch lange von der wunderschönen Pilgerreise nach Cascia zehren.

Ich grüße euch im Herzen,

Andrea Benzinger


 

Pater Christoph
Grab des Hl. Augustinus in Pavia
Hl. Augustinus

 

Bild über das Leben der Hl. Rita
Auf dem Scoglio bei Roccaporena
Urne der Hl. Rita

 

Eremitin Cristina in der "Eremo Madonna Appare"
Sr. Carmen neben "Unserer Lieben Frau auf dem Stein" in Maria Eich