Augustiner-Kloster             97262 Hausen b. Würzburg, den 26/01/19

       Fährbrück                                           Tel.: 09367/ 9064 - 13 (bzw. 0 Zentrale)

P. Christoph Weberbauer OSA                   E-Mail: christoph@augustiner.de

  

  

Liebe Freundinnen und Freunde, liebe geistig Verwandte und Herzensverbundene!

 

Sobald ein Ordensmann so alt geworden ist wie ich, könnte er fast jedes Jahr ein Jubiläum feiern (Geburt, Profess, Priesterweihe). 2012 habe ich meinen 70.ten Geburtstag gefeiert. Für mich war es das schönste Fest meines Lebens, auch wenn es dann schließlich Abschiedsstart von Messelhausen wurde. Meiner Meinung nach ist ein solches Fest nicht zu kopieren. Dennoch lade ich noch einmal – ebenso offen und weit – alle ein, die sich ansprechen lassen. Allerdings deutlich variiert:

(Damals habe ich in die Einladung geschrieben: „Es soll mein letztes großes Fest auf diesem Erdboden sein; vielleicht dann noch - auch das nur, wenn es der Herr gewährt - das goldene Priesterjubiläum. Das bekäme dann sicher einen ganz anderen Rahmen !?!“)

 

Am 24. Mai 2019 sind es also 50 Jahre, dass mich Bischof Josef Stangl in der Augustinerkirche in Würzburg zum Priester geweiht hat. Dankbar und stolz haben es damals meine Eltern miterlebt, vor allem dann die Primiz am 1. Juni 1969 in Biebelried. Für mich aber hat damit erst ein langer, sehr langer Weg im Hineintasten zu diesem Beruf begonnen, der mich über Höhen und Tiefen führte. Ganz sicher ist es nicht mein Verdienst, dass ich heute noch - und das sogar gerne - am Altar stehen darf, einigermaßen gesund und fit. Mein Hauptgrund zu feiern ist deshalb Dankbarkeit. Zuerst will und muss ich Gott danken für Seine Führung und Fügungen, dann den vielen Menschen, die in dieser Zeit irgendwie für mich „Seine Engel“ gewesen sind. So ergibt sich daraus die Einladung, dass sich bei dieser Gelegenheit viele sehen und begegnen, dankbar miteinander und mit mir feiern mögen. Danken im Gottesdienst ist mir deshalb das wichtigste. Und jeweils danach sollen in unterschiedlicher Weise einfache und schlichte Angebote des Zusammenseins ermöglicht werden:

 

Am Sonntag, den 26. Mai, um 10:00 will ich in der Wallfahrtskirche von Fährbrück Eucharistie feiern, wie ich es jetzt über drei Jahre an diesem heiligen Ort fast an jedem Sonntag tun durfte. Musikalische Begleitung und gemeinsames „kraftvoll fränkisches“ Singen waren mir immer wertvoll und kostbar. Deshalb freue ich mich, dass sich die GuIg (= Gesangs- und Instrumentalgruppe von Hammelburg) bereit erklärt hat, den Gottesdienst mit ihrem Können, ihrer Freude und Begeisterung zu unterstützen. Seit Jahrzehnten kennen und schätzen wir uns gegenseitig. Nach dem Gottesdienst wird die Möglichkeit sein, dass sich alle bei Gebäck und Getränken begegnen können (bei schönem Wetter gleich am Südeingang der Kirche, bei Regen in der Klosterscheune). Am Abend dieses Tages, um 19:00, werde ich dann - auch das ist für mich eine schöne Fügung - die Maiandacht in der Wallfahrtskirche halten.

 

Eine ähnliche Gelegenheit zum Danken soll es dann noch einmal im Fährbrück beim Gottesdienst „Brücken-Zeit“ geben, am Pfingstfest, 9. Juni um 19:00. Seit etwa drei Jahren wurde die „Brücken-Zeit“ in jedem 2. Monat am jeweils 2. Sonntag gefeiert, so wie sie eine engagierte Gruppe von Christen vorbereitet und mit mir gefeiert hat. Die Gestaltung für diesen Gottesdienst an Pfingsten 2019 ist bisher noch offen. Die Begegnung danach ist aber schon mit Freunden abgesprochen.

 

Bitte nehmt mich ernst, wenn ich sage: Als Geschenk mögen sich alle selbst mitbringen und die Freude an dankbarer Begegnung. Das ist das schönste Geschenk für mich und ganz sicher auch für alle anderen Anwesenden. Bitte also den Kopf nicht zerbrechen wegen kleiner oder größerer Zeichen! Ich habe wirklich alles, was ich brauche. Und vielleicht werde ich ja - als Ordensmann - noch einmal alles einpacken müssen zu einem weiteren Umzug!???

 

Und noch eine Bitte:

Niemand soll von dieser Einladung ausgeschlossen sein, auch wenn die Feiern dieses Mal ganz anders sind als bei meinem runden Geburtstag. Ich schicke sie an mir bekannte Adressen. Gebt sie bitte weiter, damit sie bei allen ankommt, die sich vielleicht dafür interessieren könnten. Ganz herzlichen Dank für diese Hilfe!

 

Bleibt mir noch, Gottes Segen im Neuen Jahr 2019 zu wünschen

und herzlich zu grüßen

 

Dein, Euer Christoph, der Augustinerpater